Ankauf von 1.700 Münzen im Jahr 2021

Mit Unterstützung des Vereins der Museumsfreunde, gelang es dem Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums im Frühjahr 2021 eine Sammlung von beinahe 1.700 Münzen aus sechs verschiedenen Dynastien bzw. Bereichen, die dem antiken Orient zuzurechnen sind, anzukaufen.

Einen Ankauf dieser Größenordnung gab es seit dem späten 19. Jahrhundert nicht mehr, womit die Bezeichnung „Jahrhundertsammlung“ zutreffend ist.

Der Sammler

DDr. Erich Lindpaintner (1914–1989) war Arzt und Chemiker in Innsbruck. Bereits sehr früh entwickelte er eine Leidenschaft für Geschichte sowie das Münzsammeln. Ab den 1950er Jahren bereiste er immer wieder die Türkei sowie von dort aus den Libanon, Syrien, den Irak, Iran sowie Afghanistan und Pakistan.

Die Münzsammlung

Die Münzen stammen aus Königreichen bzw. Dynastien, die etwa von 1./2. bis ins 8./9. Jahrhundert über den Iran sowie verschiedene Teile Zentralasiens herrschten.

Die Kushan etwa hatten nomadische Wurzeln in der mongolischen Steppe; ihr Reich, das sich vom 1./2. bis zum 3./4. Jahrhundert von Baktrien bis nach Indien erstreckte, kann als Weltreich gelten.

Von den Gupta, deren Herrschaft vom 3. bis zum 5. Jahrhundert als die Goldene Periode Indiens gilt, stammen zehn Münzen. Der Untergang der Gupta wird, wohl fälschlich, den Hunnen angelastet.

Der zahlenmäßig größte Anteil der Sammlung entfällt auf die 1.250 Münzen der Sasaniden. Der Sasanidenstaat (von den Römern immer als „die Perser“ bezeichnet) war eine Rom fast ebenbürtige Supermacht, die vom 3. bis zum 7. Jahrhundert über Mesopotamien und Iran bis nach Zentralasien herrschte.

Spende des Vereins der Museumsfreunde

Die Sammlung Lindpaintner wurde um 254.020,00 EUR angekauft.

Der Spendenbeitrag des Vereins der Museumsfreunde machte über 60% des Kaufpreises aus.

Doppeldinar des Wima Kadphises, ca. 113–227 n. Chr., Gold, KHM, Münzkabinett
Fotos: © KHM-Museumsverband

Vorderseite:

Baktrisch: BACIΛEYC OOA – MO KAΔΦCHC (König Vima Kadphises)
Brustbild des Königs nach links, mit Baschlyk-Krone, einen Zweig haltend; in einem Rahmen, oben ein Herrscher-Tamgha

Rückseite:

Kharoshti: maharajasa rajadirajasa sarvaloga iśvarasa mahiśvarasa hima kathphiśasa tradara (Großer König, König der Könige, Herr aller Welten, glänzender Herr, Vima Kadphises, der Beschützer) Shiva mit einem Dreizack steht vor dem Stier Nandi; links ein Tamga, rechts ein Stern.

Werden Sie Mitglied

Werden Sie Mitglied im Verein der Museumsfreunde. Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie eines der bedeutendsten Museen der Welt!

Athena Mustermann
Name
2024-9999
Nr
16.04.2024
Gültigkeit
HomeBuchungenReisenAnkäufeShopMitglied werdenÜber uns